Sachbücher

Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Gebirge

„Für die einen sind Wälder Lieferanten eines genialen Rohstoffs und nachwachsenden Energieträgers, für andere ein Inbegriff lebendiger Natur.“

*Werbung

Dieser Satz trifft die verschiedenen Standpunkte, wie der Mensch den Wald sieht, sehr genau. „Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Gebirge“ von Werner Gamerith wurde mir freundlicherweise vom Tyrolia-Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bedanken für dieses ausgesprochene Lesevergnügen! Nun aber zu dem Buch 😊

Wienerwald, Naturjuwel
Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Gebirge von Werner Gamerith. Dieser Bildband wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Tyrolia-Verlag.

Cover und Buchhülle

Man muss als Leser noch gar nicht den Bildband aufschlagen, um schon von der Schönheit des Wienerwaldes eingefangen zu werden. Der Blick von einer Anhöhe im Wienerwald auf die Hauptstadt Wien mit dem Horizont im Hintergrund zeigt die Größe des Wienerwaldes mit seinem üppigen Grün. Wie gerne möchte man in dem Moment auf eben dieser Anhöhe stehen. Die Farben des Covers sind kräftig und die in weißer Farbe gehaltene Überschrift fällt auf, lenkt aber nicht ab.

Worum geht es in „Wienerwald“?

Werner Gemerith zeigt in seinem Bildband die Schönheiten des Wienerwaldes mit all seinen Facetten und Bewohnern. Gegliedert ist das Buch in verschiedene Lebensräume sowie auch die Geschichte des Wienerwaldes:

  • Einleitung von Dr. Gertraud und Univ-Prof. Dr. Georg Grabherr
  • Einleitung – Reichtum einer Landschaft
  • Geschichte – Wälder und Menschen
  • Wälder – Wunder und Wirklichkeit
  • Wiesen und Weiden – Leben im Kräuterdschungel
  • Wein- und Ackerland – Kultur braucht Vielfalt
  • Gewässer – Lebensraum und Landschaftsgestalter
  • Erdgeschichte – alles fließt

Vorwort

Dr. Gertrud Grabherr, Obfrau der Umweltgruppe FUER Königsstetten und ihr Mann Univ-Prof. Dr. Georg Grabherr sind beide seit vielen Jahren für und im Umwelt- und Naturschutz tätig. Der Naturschutz ist kein Beruf. Vielmehr ist es eine Berufung, die nicht mit 17 Uhr Feierabend macht, sondern den Menschen oft bis lang in die Nacht hinein und auch am Wochenende beschäftigt. Doch nur so ist es schaffbar, dass der Schutz des Biosphärenparks Wienerwald gewährleistet werden kann. Vielen freiwilligen Helfern ist es zudem zu verdanken, dass so manche Trockenrasen auch heute noch bestehen kann. „Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Gebirge“ nimmt den Leser mit auf eine naturkundliche Reise durch die verschiedensten Lebensräume und Jahreszeiten.

Der Aufbau des Buches

Die einzelnen Lebensräume sowie die beiden Geschichtsteile sind mit beeindruckenden Bildern aus dem Wienerwald versehen, wie so mancher sie vielleicht noch nicht gesehen hat. Schwarzföhrenwälder, Heidelandschaften und Legsteinmauern sind nur ein kleiner Teil des facettenreichen Wienerwaldes. Jedes Kapitel zeigt eine Vielzahl an Fotografien des Lebensraumes und seiner tierischen Bewohnern. Seltene Arten wie der Osterluzeifalter, dessen Raupen sich vom Osterluzei ernähren, oder Sandbienen im Schutz der Wiesen-Glockenblume sind nur ein paar der vielen Tierarten, die den Biosphärenpark Wienerwald ihr „Zuhause“ nennen. Dadurch erhält man beim Lesen nicht nur einen Überblick über die Pflanzenwelt, sondern erfährt auch interessante Fakten über deren tierische Bewohner. Ebenso wird auch der Reptilien- und Amphibienwelt des Wienerwaldes Beachtung geschenkt. Themen wie Forstwirtschaft, Verbauung und Freizeitdruck werden im Bildband ebenso behandelt wie die Geschichte des Wienerwaldes und seine Entwicklung gemeinsam mit dem Menschen.

Der Schreibstil von Werner Gamerith

Werner Gamerith schreibt mit klaren Worten, ohne zu stark ins wissenschaftliche abzudriften. Bei der landschaftlichen Beschreibung verwendet er Ortsnamen sowie auch die Bezeichnungen den Höhenzüge, Wiesen und Weiden. Dadurch bekommt man als Leser einen räumlichen Zugang und kann die beschriebenen und fotografierten Lebensräume verorten. Als Mal begeisternd, Mal melancholisch, aber auch forsch und fordernd kann der Schreibstil von Werner Gamerith bezeichnet werden. Vor allem, wenn es ihm um den Schutz des Wienerwaldes geht, lesen sich seine Worte vermehrt forsch, aber auch stets motivierend.

Die Bilder im Buch

Die Bildgrößen variieren von doppelseitig bis hin zu kleinen Fotografien im A7 Format, stets mit einer kurzen Beschreibung zu dem Bild. Ein kleines Manko hier waren Bilder, bei denen keine Seitenzahlen angegeben waren, da sie bis an den unteren Seitenrand gesetzt wurden. Dadurch war es manchmal, besonders mitten im Buch, etwas schwierig bei der Bildbeschreibung anhand der Seitenanzahl gleich das entsprechende Bild zu finden.

Zu guter Letzt

„Wienerwald“ ist ein Bildband für jede Stimmung und Jahreszeit. Ob naturverbundener Leser oder Stadtmensch mit Hang zum Grünen. Für Menschen mit nur knappen Zeitbudget zum Lesen oder Viellesern, mit dem neuen Bildband „Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Gebirge“ kommt jeder auf seine Kosten. Durch sein langjähriges Wirken als Naturfotograf und Naturschützer, gepaart mit seinem wissenschaftlichen Hintergrund, vermittelt Werner Gamerith dem Leser die Zusammenhänge zwischen intensivierter Waldnutzung und Biodiversität auf eine klar verständliche Art und Weise. Dadurch zeigt sein Bildband nicht nur die Schönheiten des Wienerwaldes, sondern weist auch gleichermaßen auf dessen Schutzbedarf hin. Die in sich geschlossenen Kapitel ermöglichen einen Einstieg in das Buch an nahezu jeder Stelle. Ob nur fünf Minuten oder eine halbe Stunde Lesezeit, die Landschaftsbilder aus dem Wienerwald ermöglichen die volle Auskostung des Zeitbudgets. Der Bildband von Werner Gamerith ist ein kleiner Ausflug in den Wienerwald am Abend oder Sonntag, wenn das Wetter eher dazu einlädt im Lesesessel zu verweilen.

“Wienerwald – Naturjuwel zwischen Stadt und Land” erschien im Tyrolia-Verlag.
Erschienen: 2019, 216 Seiten, 364 Farbabbildungen und 2 Übersichtskarten
ISBN: 978-3-7022-3729-5
Preis: 34,95€ [AT]

Ich teile gern...

Mehr Lesefutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.