Bienenpflanzen

Wildbienen-Balkon

Wie dein Balkon zum Wildbienen-Paradies wird – Teil 1

Schon seit ein paar Wochen wollte ich meinen Balkon wieder frühlingsfit machen. Ein paar Pflänzchen hier, einige Kräuter da. In der Stadt ist ein grüner Balkon ein Ort für den Kurzurlaub zwischendurch. Allerdings wollte ich keine Pflanzen, die einfach nur hübsch aussehen. Gerade in der versiegelten Welt der Großstadt ist es wichtig den heimischen Insekten Lebensraum und Nahrungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Wenn du dir jetzt Gedanken über Gelsen, Wespen und Co macht, keine Sorge. Heute geht es vor allem um Wildbienen.

Ist Biene gleich Biene?

Eine Biene, die um die Blüten herumsummt, wird meist als Honigbiene (Apis mellifera) eingeordnet. Dabei ist dies nicht so leicht gesagt. In Österreich leben rund 690 Bienenarten! Die Honigbiene ist dabei die domestizierte Zuchtform. Ausgelegt auf Schwerstarbeit bei der Honigproduktion und Völkern mit einer Größe zwischen 20.000 und 60.000 Tieren. Allerdings sind sie durch diese Züchtung auch anfällig geworden auf Witterungsschwankungen, Krankheiten und Parasiten. Eine Honigbienenkönigin kann bis zu 1500 Eier täglich legen. Wildbienen hingegen leben in viel kleineren Völkern. Sie sind im Gegensatz zur Honigbiene auf wenige Pollenquellen spezialisiert. Ein Wildbienenweibchen legt je nach Art maximal 30 Brutzellen während ihres 4-6 wöchigen Lebens an. Davon schlüpft aber auch nur ein Bruchteil.

Honigbienen und Wildbienen sind nicht immer sofort leicht auseinander zu halten. Bei schnellem Hinsehen schauen sich Honigbiene und Gewöhnliche Seidenbiene (Colletes daviesanus) sehr ähnlich:

Honigbiene (Apis mellifera), (C) bramblejungle/ flickr.com
Eine Wildbienenart: die Gewöhnliche Seidenbiene (Colletes daviesanus), (C) Donald Hobern/ flickr.com

Ein paar Gedanken, bevor es losgeht am Balkon

Bevor du deinen Balkon mit Pflanzen bestückst, solltest du dir ein paar Gedanken machen:

  • Wie viel Sonne kommt im Laufe des Tages auf deinen Balkon?
  • Welche Pflanzen sind bei dir heimisch?
  • Was für Pflanzen brauchen die Wildbienen?
  • Hast du Allergien? Ein paar Pflanzen könnten dann nämlich deine Freude an den Wildbienen trüben.
  • Hast du Katzen? Viele Stubentiger beschränken sich nicht nur auf Katzengras.

Nicht jede Pflanze hat die gleichen Standortbedingungen. Manchen mögen es sonnig und trocken, z.B. Wiesensalbei (Salvia pratensis) – optimal für kiesigen Untergrund und Steingärten. Zaunwicke (Vicia sepium) hingegen mag es eher schattig. Aber Achtung, sie ist giftig für Katzen. Bevor du los gärtnerst, schaue einmal nach, wie dein Balkon vom Sonneneinfall her beschaffen ist. Du solltest zudem auch bedenken, wo du selbst am Balkon später deinen Sessel oder deine Liege ausbreiten möchtest um die Wildbienen zu beobachten. Denn so schön wie sie sind, ein gebührender Abstand dient dem Wohle aller und stresst die Bienen auch nicht 🙂

Die heimische Schafgarbe (Achillea sp.) mag es sonnig und trocken.

Die heimische Pflanzenwelt und Katzen

Die Anzahl der heimischen Pflanzenarten, die sich gut für den Balkon eignen, ist groß. Ich habe dir mal eine kleine Auswahl zusammengestellt, die dir als Beobachter und der Wildbienenwelt eine Freude bereitet. Alle diese Pflanzen sind ungiftig für Katzen.

  • Astern (Aster sp.)
  • Borretsch (Borago officinalis)
  • Färberkamille (Anthemis tinctoria)
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum sp.)
  • Lavendel (Lavandula sp.)
  • Moosteinbrech ´Purpurteppich´ (Saxifraga x arendsii)
  • Ringelblume (Calendula sp.)
  • Schafgarbe (Achillea sp.)
  • Verbene (Verbena sp.)
Bienenpflanzen
Moossteinbrech ´Purpurteppich´ (Saxifraga x arendsii) – passend für einen wildbienenfreundlichen Balkon.

Natürlich gibt es noch viel mehr Pflanzen für deinen Balkon, die auch ungiftig sind für Katzen. Nicht jede Katze ist zudem ein Balkonblumen-Gourmet. Meine beiden Fellmonster knabbern nur in seltenen Fällen an meinen Pflanzen. Meist dann, wenn sie frisch daheim eingetroffen und somit das “Highlight” des Tages sind 😉 Wenn du aber auf der sicheren Seite sein möchtest, dann biete den Bienen in deiner Umgebung nur Pflanzen an, die auch für Katzen ungiftig sind. Der gut sortierte Fachhandel bietet mittlerweile eine Vielzahl von heimischen Pflanzen an und berät dich gerne. Viele von diesen Pflanzen haben eigens eine kleine Biene auf dem Schildchen, damit du sie leichter erkennen kannst.

Pflanzen, die Wildbienen mögen
Heimische Pflanze für Wildbienen, erkennbar an dem Bienensymbol.

Gefüllte Blüten – nektarreich?

Leider nein. Eine gefüllte Blüte bietet einer Wildbiene und anderen nektarliebenden Insekten leider kaum Nahrung. Sie ist so etwas wie eine duftende Mogelpackung. Gefüllte Blüten kannst du beispielsweise bei Rosen oder Chrysanthemen finden. Bei diesen Pflanzen sind die eigentlich pollenproduzierenden Stamina (=Staubblätter) in lediglich hübsch anzusehende “Blütenblätter” umgewandelt. Das erfreut leider nur das menschliche Auge, füllt aber nicht den Insektenmagen.

Blütenvielfalt

Generell ist Abwechslung im Blüten- und Pflanzenangebot ratsam, da nicht jede Pflanze gleich viel Nektar produziert. Zudem sind Wildbienen oft recht spezifisch, was ihre Nahrungsquellen angeht. Honigbienen sind weniger wählerisch. Daher empfiehlt es sich bei der Pflanzauswahl eher etwas für die Wildbienen anzupflanzen. Wildbienenschutz ist auch gleich Honigbienenschutz.

Blüten für jede Jahreszeit

Damit die Wildbienen aus deiner Umgebung dich das ganze Jahr, während sie aktiv sind, am Balkon besuchen, brauchen sie die richtigen Pflänzchen dafür. Hier einmal ein paar Pflanzen, die zwischem März und Oktober blühen und Wildbienen über das Jahr mit Nahrung versorgen können:

  • ab März: Gänsekresse (Hauptblüte April bis Mai)
  • ab April: Moossteinbrech (bis Mai), Wiesenschaumkraut (bis Juni)
  • ab Mai: Färberkamille (meist durchgehend Blüten bis zum ersten Frost, Ringelblume (bis Oktober)
  • ab Juni: Kornblume (oft bis in Oktober mit Blüten), Schafgarbe (bis September), Lavendel (bis August)
  • ab Juli: Astern (je nach Art bis Oktober), Kapuzinerkresse (bis zum ersten Frost)

Giftigkeit und Allergie

Wenn du Haustiere oder Kinder hast, empfehlen sich natürlich eher ungiftige Pflanzen. Giftige Pflanzen, wie beispielsweise das Weiße Immergrün (Vinca minor ´Alba´) eignen sich alternativ gut für das Fensterbrett. Es kann aber auch passieren, dass manche Pflanzen bei empfindlicher Haut allergische Reaktionen hervorrufen können. Bei der Schafgarbe ist dies zum Beispiel Wiesendermatitis. Im Zweifelsfall helfen dir natürlich Handschuhe, damit du nicht auf mögliche Lieblingspflanzen verzichten musst 🙂 . Ich grabe allerdings lieber mit der blanken Hand in der Erde. Es fühlt sich irgendwie ehrlicher an 🙂

Meine Pflanzen am Balkon haben sich mittlerweile gut eingelebt und sind auch nicht mehr das Objekt der Begierde meiner Katzen. In den kommenden Tagen folgen auch noch einige Kräuter, damit das Angebot für Mensch und Wildbiene noch größer wird. Dazu aber mehr im kommenden Wildbienen-Balkon-Update 🙂

Janette

Ich teile gern...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.